Naturlexikon

Wiedehopf

Exotisch anmutende Gäste

 

 

 

Exotisch anmutende Gäste 

© Ernst Heim
© Ernst Heim

Der Wiedehopf war einst im Glarnerland ein heimischer Vogel, brütet aber schon seit über vierzig Jahren nicht mehr bei uns. Die intensiv betriebene Landwirtschaft sowie unsere verschiedensten Freizeitaktivitäten lassen dem scheuen Vogel kaum eine Chance. Doch jeden Frühling, in der Regel im April, können bei uns Wiedehopfe beobachtet werden. Ihre Zugroute vom Wintereinstandsgebiet in Afrika gegen Norden (Frankreich, Deutschland etc.) führt sie auch durch unseren Kanton. Beim anstrengenden Flug über die Alpen verbrauchen sie viel Energie, deshalb rasten sie ein paar Tage bei uns. Das Wiesengras ist um diese Jahreszeit noch sehr kurz und so findet der Wiedehopf seine bevorzugte Nahrung, nämlich Grossinsekten wie Maulwurfsgrillen. Sobald er genug Fett angefressen hat, zieht er in der Regel weiter.

Im 2007 aber hielt sich erstmals wieder ein Wiedehopfpaar das ganze Jahr über in Glarus auf und seither mehren sich die Beobachtungen des seltenen Vogels auch im Sommer. Es bleibt also die kleine Hoffnung, dass sich der exotisch anmutende Wiedehopf wieder bei uns ansiedelt. Ein Porträt des Wiedehopfes finden Sie auf der Homepage der Vogelwarte Sempach.

Über Meldungen freut sich der Glarner Natur- und Vogelschutzverein.

Text: Roland Meier, Glarner Natur- und Vogelschutzverein

 

Infostelle
Beobachtungen melden
Veranstaltungen
Gönner werden

Hauptsponsoren

Sponsor: Glarner Kantonalbank