Naturlexikon

Sommerflieder (Buddleja davidii)

Foto © Erwin Jörg / neophyt.ch
Foto © Erwin Jörg / neophyt.ch

Der Sommerflieder oder Schmetterlingsstrauch gehört zu den sechs häufigsten invasiven Neophyten (gebietsfremde Problempflanzen) im Glarnerland. Der aus dem südwestlichen China und Tibet stammende Strauch wurde Ende des 19. Jahrhunderts als Zierpflanze in Europa eingeführt. Der Strauch wird immer noch in Gärten gepflanzt. In der Natur verwildert er und bildet dichte Bestände entlang von Bahngleisen, Bach- und Flussufern, in Steinbrüchen, an Waldrändern und in Waldlichtungen sowie an Felsstandorten bis etwa

1300 m.ü. M., wo er lokal die einheimischen Pflanzenarten verdrängt.

 

Steckbrief

2-3 m hoher, verzweigter Strauch. Blätter 10-25cm lang, gegenständig, lanzettförmig mit auffälliger weissfilziger Unterseite. Blütenstand 10-30 cm lang, dicht mit weiss, lila bis dunkel violetten Blüten besetzt. Blütezeit: Juli bis August. Ein ausgewachsener Strauch bildet jährlich rund 3 Millionen Flugsamen!

Für eine ausführliche Beschreibung beachten Sie das Merkblatt „Sommerflieder“ von Info Flora.

 

Situation im Glarnerland

Im Grosstal bis Linthal / Tierfehd weit verbreitet. Auch im Sernftal, in Braunwald

sowie auf dem Kerenzerberg aus Gärten verwildert.

 

Vorgehen bei der Bekämpfung

Verzichten Sie auf Sommerflieder in Ihrem Garten! Auch wenn die Blüten viele Schmetterlinge anziehen, trägt die Pflanze kaum zu deren Erhalt bei.

 

Sommerflieder am besten samt dem Wurzelstock ausgegraben. Auf jeden Fall muss die Samenreife verhindert werden: Blütenstände sobald sie verblüht sind abschneiden. Die Pflanze (alle Teile) anschliessend zur Entsorgung in einem Kehrichtsack oder in einem der grünen Neophytensäcke (gratis erhältlich im Naturzentrum und bei den Gemeinden) der Kehrichtabfuhr mitgeben. Nicht liegen lassen und nie in den Kompost oder die Grünabfuhr geben!

 

Beachten Sie auch die allgemeinen Ratschläge zur Bekämpfung von invasiven Neophyten.

 

Melden

Melden Sie uns Funde vom Sommerflieder und anderen invasiven Neophyten.

Gemeinden planen die Bekämpfung invasiver Neophyten mit Hilfe des GeoPortals des Kantons Glarus. Auf dieser Plattform sehen Sie, ob der von ihnen entdeckte Fundort bereits bekannt ist: GeoPortal: Thema wählen => Natur- & Umweltschutz => Invasive Neophyten

 

Weitere Informationen

  • Auf unserer Website finden Sie weitere Informationen zu invasiven Neophyten und deren Bekämpfung.
  • Ein Merkblatt zu invasiven Neophyten im Kanton Glarus liegt im Naturzentrum auf.
  • Informationen über das Vorkommen invasiver Neophyten im Glarnerland finden Sie auf dem GeoPortal: Thema wählen => Natur- & Umweltschutz => Invasive Neophyten

 

Kontaktieren Sie uns, wenn Sie Fragen haben!

 

Text: Naturzentrum Glarnerland, aktualisiert 22.05.2017

Infostelle
Beobachtungen melden
Veranstaltungen
Gönner werden

Hauptsponsoren

Sponsor: Glarner Kantonalbank