Naturlexikon

Reptilien im Kanton Glarus

Ringelnatter (Foto: T. Reich)
Ringelnatter (Foto: T. Reich)

Erkennungsmerkmale und Gemeinsamkeiten

 

Reptilien sind wechselwarm, haben also keine konstante Körpertemperatur. Sie sind bei Wärme aktiver als bei kühlem Wetter, meiden jedoch grosse Hitze. Durch ihr Verhalten können sie die Körpertemperatur beeinflussen, z.B. Aufwärmen an der Sonne. Die Haut der Reptilien besteht aus verhornten Schuppen; sie ist keineswegs feucht und glitschig. Reptilien legen ihre Eier an Land ab oder gebären vollständig entwickelte Jungtiere. 

Reptilienarten im Kanton Glarus

  

Im Kanton Glarus leben sieben Reptilienarten: drei Schlangen und vier Echsen. Die Blindschleiche ist eine beinlose Echse und unterscheidet sich von den Schlangen unter anderem durch die beweglichen Augenlider. Die einzige giftige Schlange ist die Kreuzotter, die im Glarnerland oft einfarbig schwarz vorkommt.

 

Unsere 7 Arten:

 

Blindschleiche (Anguis fragilis)
Mehr

 

Waldeidechse (Zootoca vivipara)

Mehr

 

Zauneidechse (Lacerta agilis)

Mehr

 

Mauereidechse (Podarcis muralis)

Mehr

 

Ringelnatter (Natrix natrix)

Mehr

 

Schlingnatter (Coronella austriaca)

Mehr

 

Kreuzotter (Vipera berus)

Mehr

 

Lebensraum und Verbreitung

  

Reptilien kommen im Glarnerland, abhängig von der jeweiligen Art, von der Talsohle bis über 2000 m vor. Sie bevorzugen sonnenexponierte, strukturreiche Standorte, die Wärme und Versteckmöglichkeiten bieten. Blindschleiche, Waldeidechse und Zauneidechse sind im Kanton Glarus häufig.

 

Besonderheiten

 

Gefährdung und Schutz:

Alle Reptilien sind gesetzlich geschützt. Amphibien und Reptilien sind die am meisten bedrohten Tiergruppen der Schweiz. Drei Viertel aller in der Schweiz vorkommenden Arten stehen auf der Roten Liste. Die Koordinationsstelle für Amphibien- und Reptilienschutz (Karch, www.karch.ch) hat sich zum Ziel gesetzt, die Ursachen und Mechanismen dieses Arten- und Bestandesrückganges umfassend zu untersuchen und Massnahmen zu ergreifen, um dieser Entwicklung entgegenzuwirken.

Weitere Informationen

 

- Infoblatt "Reptilien im Kanton Glarus" (PDF, Naturzentrum Glarnerland)

- Merkblatt "Reptilien und Amphibien im Winter" (PDF, karch) 

- Merkblatt "Giftschlangen und Schlangenbisse in der Schweiz" (PDF, karch)

Bei Fragen stehen Ihnen der Karch-Vertreter im Kanton Glarus oder das Naturzentrum Glarnerland (Kontakt) gerne zur Verfügung:

 

Karch-Vertreter Kt. Glarus:

Thomas Reich

Im Dettenbühl 1

CH-8907 Wettswil

079 789 87 34

t.reich(at)gmx.ch

Text und Fotos: Thomas Reich, Karch-Vertreter Kt. Glarus, 2010

Infostelle
Beobachtungen melden
Veranstaltungen
Gönner werden

Hauptsponsoren

Sponsor: Glarner Kantonalbank