"Wir wissen nicht , wann es um unser Leben geht"

Das Leben von Barbara Fierz dreht sich um die Natur. Im Kanton Glarus beunruhigt sie vor allem ein: der Verlust der Artenvielfalt. Es gab aber auch einiges, worüber sie sich dieses Jahr freuen konnte. etwa über die gute Luft-und Wasserqualität.

DIE SUEDOSTSCHWEIZ, AUSGABE GLARUS. 30.12.2017

 

171230_Wir wissen nicht wann es um unser
Adobe Acrobat Dokument 201.2 KB
171230_Wir wissen nicht wann es um unser
Adobe Acrobat Dokument 195.9 KB

Von Drachen und Bodenschätzen

Während eines Helifluges am Donnerstag, 26. Oktober, fotografierte Jakob Bühler das stockloch am Mürtschenstock. Im November und im januar wird es vom Stocken-Bödeli aus fotografiert.

FRIDOLIN. 21.12.2017

171221_FR_von Drachen und Bodenschätzen.
Adobe Acrobat Dokument 2.0 MB

Die Jäger sind jetzt die Platzhirsche

Die Rotwildjagd wird mit einer deutlichen Steigerung zum Vorjahr abgeschlossen. Christoph Jäggi, Abteilungsleiter Jagd und Fischerrei, ist zufrieden.

DIE SUEDOSTSCHWEIZ, AUSGABE GLARUS. 20.12.2017

171220_SO_Die Jäger sind jetzt die Platz
Adobe Acrobat Dokument 235.4 KB

Ökotipp des WWF Schwyz und WWF Glarus vom Dezember 2017

Die grüne Wahl beim Weihnachtsbaum: FSC und aus der Region

gl24. 15.12.2017

171215_gl24_Ökotipp des WWF Schwyz und G
Adobe Acrobat Dokument 136.4 KB

Europas ältestes Wildschutzgebiet

Impulsprogramm im Freiberg Kärpf auf Kurs

GLARNERWOCHE. 13.12.2017

171213_glw_Europas ältestes Wildschutzge
Adobe Acrobat Dokument 160.8 KB

Wie überleben Wildtiere den Winter?

 

GLARNERWOCHE. 13.12.2017

171213_glw_Wie überleben Wildtiere den W
Adobe Acrobat Dokument 1.7 MB

Zahl der Waldstrassen soll halbiert werden

Die Landsgemeinde will feizügig Fahrbewilligungen auf waldstrassen verteilen - auch wenn das Bundesgesetz das verbietet. Jetzt liegt eine einfache Lösung für das Dilemma vor.

DIE SUEDOSTSCHWEIZ, AUSGABE GLARUS. 13.12.2017

171213_SO_Zahl der Waldstrassen soll hal
Adobe Acrobat Dokument 255.3 KB

Marti: "Mir sind die Hände gebunden"

Weil es im Glarnerland immer mehr Wildruhezonen gibt, hat Bergführer Engg Marti sein Tätigkeitsfeld nach Norwegen verschoben. Der Elmer könne unter diesen Voraussetzungen seinem Beruf im kanton Galrus nicht mejr nachkommen. Der Glarner Jagdaufseher erklärt hingegen, warum das Wild geschützt werden muss.

DIE SUEDOSTSCHWEIZ, AUSGABE GLARUS. 23.11.2017

171123_SO_Marti-Mir sind die Hände gebun
Adobe Acrobat Dokument 377.1 KB

Bilderberge und Bergbilder

An der Vernissage der Ausstellung vom Samstag, 18. November, freute sich Pfarrer Beat Wüthrich, mit Albert Schmidt in der Adventszeit einen etab,ierten Kunstschaffenden aus dem Sernftal im Pfarrhaussaal Matt beherbergen zu dürfen.

FRIDOLIN. 23.11.2017

171123_FR_Bilderberge und Bergbilder.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.9 MB

Pausen für Wildtiere und Vögel

 

GLARNERWOCHE. 22.11.2017

171122_glw_Pausen für Wildtiere und Vöge
Adobe Acrobat Dokument 1.7 MB

Einsam wacht das Raufusshuhn

Im Naturzentrum Glarnerland ist eine neue Ausstellung zu sehen. In dieser wird erklärt, warum Hirsche und Hühner im Winter ihre Ruhe brauchen.

DIE SUEDOSTSCHWEIZ, AUSGABE GLARUS. 20.11.2017

171120_SO_Einsam wacht das Raufusshuhn.p
Adobe Acrobat Dokument 509.7 KB

Der Winter erfordert Pausen für Wildtiere und Vögel

Der Winter 2017/18 hat sich mit Kälte und Schnee schon Anfang November angemeldet. Es könnte ein langer und kalter Winter werden, ist unisono die Meinung der Innerschweizer "Wetterschmöker". Solche Prognosen sind zwar immer mit Vorsicht zu geniessen. Sollten sie aber tatsächlich eintreffen, würden für unsere Wildtiere und Vögel harte Zeiten anbrechen. Die Tiere müssen dann sehr sparsam mit ihren Kräften umgehen, zumal ihnen vielfach auch die Nahrung fehlt.

gl24. 17.11.2017

171117_gl24_Der Winter erfordert Pausen
Adobe Acrobat Dokument 87.4 KB

Von Zug-und anderen Vögeln

Vogelleben im Winter

GLARNERWOCHE. 15.11.2017

171115_glw_Von Zug-und anderen Vögeln_1.
Adobe Acrobat Dokument 138.8 KB
171115_glw_Von Zug-und anderen Vögeln_2.
Adobe Acrobat Dokument 141.4 KB
171115_glw_Von Zug-und anderen Vögeln_3.
Adobe Acrobat Dokument 111.0 KB

Buschmücken gesichtet

Im Kanton Glarus wurden in den Sommermonaten Juni bis September fremdländische Mückenarten gesucht. Tigermücken konnten dabei keine nachgewiesen werden, hingegen zahlreiche Eier der Asiatischen Buschmücke.

FRIDOLIN. 9.11.2017

171109_FR_Buschmücken gesichtet.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.6 MB

Naturgeheimnisse

Schon 2013 entdeckte Jakob Bühler an der Südostseite des Vorderglärnisch im Lawinenhang ein etwas 10 Meter hohes und 5 Meter breites Loch. nun ist es ihm gelungen, dieses bei einem Heliflug zu fotografieren. Geheimnisvoll und eindrücklich.

FRIDOLIN. 9.11.2017

171109_FR_Naturgeheimnisse.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB

Glarner Regionalprodukte

alpinavera setzt zertifizierte Regionalprodukte in Szene! Der Verein bietet Produzenten aus den Kantonen Uri, Graubünden und Tessin verschiedene Plattformen für regionale Spezialitäten an.

FRIDOLIN. 9.11.2017

171109_FR_Glarner Regionalprodukte.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.5 MB

Ein  Biss mit bitteren Folgen:Zwei Glarner Betroffene erzählen

Die Glarner Bevölkerung hat Glück - bisher. Im Gegensatz zu anderen Regionen der Schweiz wurden dieses Jahr keine Stiche von infizierten Zecken gemeldet. trotzdem ist Vorsicht geboten. Zwei Betroffene aus Glarus erzählen, was passieren kann, wenn man sich zu wenig schützt.

DIE SUEDOSTSCHWEIZ, AUSGABE GLARUS. 4.11.2017

171104_SO_ Ein Biss mit bitteren Folgen-
Adobe Acrobat Dokument 4.4 MB
Infostelle
Beobachtungen melden
Veranstaltungen
Gönner werden

Hauptsponsoren

Sponsor: Glarner Kantonalbank