Gülle-Projekt beendet

Sechs Jahre lang zahlten bund und Kanton, wenn Bauern geruchsarm güllnen.

DIE SUEDOSTSCHWEIZ ,AUSGABE GLARUS. 30.6.2017

170630_SO_Gülleprojekt beendet.pdf
Adobe Acrobat Dokument 935.1 KB

Unterhaltspflege für Holunder & Co

 

GLARNERWOCHE 28.6.2017

170628_glw_Unterhaltspflege für Holunder
Adobe Acrobat Dokument 2.4 MB

Jetzt ist Ruhe im Wald

Ab Samstag gelten die neuen Wildruhezonen zum Schutz von Hirschen, Rehen und seltenen Vögeln. Einige Gebiete liegen beim Mürtschenstock, dem Hirzli und am Eingang des Kleintals.

DIE SUEDOSTSCHWEIZ, AUSGABE GLARUS. 27.6.2017

170627_SO_Jetzt ist Ruhe im Wald.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.7 MB

Vergängliche Schönheit

 

DIE SUEDOSTSCHWEIZ, AUSGABE GLARUS. 24.6.2017

170624_SO_Vergängliche Schönheit.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.7 MB

Das Juwel hat noch dazugewonnen

Glarner Hauptüberschiebung so weit das Auge reicht: Auf der Tschinglenalp ob Elm ist gestern der Höhepunkt der " Expedition Tschinglen" eingeweiht worden. Auf der frisch eingerichteten Rundwanderung erreicht  der Wanderer auf 1750 Metern über Meer einen speziellen Holzbau mit "Überschiebungsblick".

DIE SUEDOSTSCHWEIZ, AUSGABE GLARUS. 23.6.2017

170623_SO_Das Juwel hat noch dazugewonne
Adobe Acrobat Dokument 344.5 KB

Welterbetage 2017

Die UNESCO-Welterbestätten zeugen vom Reichtum und der Vielfalt unserer Erde: Am Wochenende vom 10.711. Juni 2017 fanden im Rahmen der diesjährigen Welterbetage in allen Schweizer Welterbe-stätten vielfältige regionale Veranstaltungen statt. In der Tektonikarena Sardona wurden deren Face-bookfreunde zu kostenlosen Führungen mir GeoGuide und Swiss Ranger geladen.

gl24. 23.6.2017

170623 _gl24_Welterbetag 2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 56.8 KB

Hartes Brot für Fischer

den Berufsfischern am Walensee, Zürichsee und Linthkanal sind 2016 deutlich weniger Fische ins Netz gegangen als üblich. Für die Linth ist das gar die schlechteste Fangquote seit Messbeginn.

DIE SUEDOSTSCHWEIZ, AUSGABE GLARUS. 23.6.2017

170623_SO_Hartes Brot für Fischer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.7 MB

Wo verstecken sich die Glarner Schlangen?

 

GLARNERWOCHE. 21.6.2017

17061_glw_Wo verstecken sich die Glarner
Adobe Acrobat Dokument 121.6 KB

Glarus ist punkto Restwasser vorbildlich - oder doch nicht?

Der Kanton Glarus gehört zu den Pflichtbewussten: Bis Ende 2011 hatte er laut Zahlen des Bundes erst gut 60 Prozent der Restwasserstrecken saniert. Nun sind es über 90 Prozent. Der Erfolg wird aber angezweifeTl.

DIE SUEDOSTSCHWEIZ, AUSGABE GLARUS. 20.6.2017

170620_SO_Glarus ist punkto Restwasser v
Adobe Acrobat Dokument 251.2 KB

Blumenpracht

 

DIE SUEDOSTSCHWEIZ, AUSGABE GLARUS. 20.6.2017

170620_SO_Blumenpracht....pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.6 MB

Besuch in einem kleinen Paradies

Am Samstag hat Marlis Müller zum zehnjährigen Bestehen von Pro Natura die Tore zu ihrem Gartenparadies geöffnet.

DIE SUEDOSTSCHWEIT, AUSGABE GLARUS. 19.6.2017

170619_SO_Besuch in einem kleinen Paradi
Adobe Acrobat Dokument 2.7 MB

Mit der Natur und dem Leben im Einklang stehen

Die Naturspielgruppe " Natuurpuur" in Netstal geht neue Wege. Die kleinen lernen in der Gruppe den respektvollen Umgang mit der Natur und den Tieren auf einem Bauernhof.

DIE SUEDOSTSCHWEIZ, AUSGABE GLARUS. 16.6.2017

1706016_SO_Mit der Natur und dem Leben i
Adobe Acrobat Dokument 2.6 MB

Wo verstecken sich Schlangen im Glarnerland?

Schau dort, eine Schlange! Begegnungen mit den beinlosen Reptilien sind rar und für viele unvergesslich. Das Naturzentrum Glarnerland bittet, Beobachtungen zu melden. Alte Fundorte können damit bestätigt, neue entdeckt werden. Dies liefert wertvolles wissen über die Verbreitung der drei heimischen Schlangenarten.

gl24. 15.6.2017

170615_gl24_Wo verstecken sich Schlangen
Adobe Acrobat Dokument 209.1 KB

Blumenwanderung am Weesnerberg

Wiesenmeisrterschaft 2016

FRIDOLIN. 15.6.2017

170615_FR_Blumenwanderung am Weesnerberg
Adobe Acrobat Dokument 1.0 MB

Besuch im Schmetterlingsgarten

Am kommenden Samstag, 17 Juni, findet schweizweit der Tag des offenen Gartens statt. Auch ein von Pro Natura mit zwei Schmetterlingen zertifizierter Glarner Naturgarten in Näfels öffnet seine Tore.

FRIDOLI. 15.6.2017

170615_FR_Besuch im Schmetterlingsgarten
Adobe Acrobat Dokument 1.7 MB

"Das UNESCO-Welterbe beginnt bereits in Glarus Nord"

Stück für Stück hat sich Glarus nord nicht nur zum wirtschaftlichen Eingangstor des Glarnerlandes entwickelt, sondern auch zum touristischen. Nun will die Gemeinde den Tourismus aber in operativ kräftigere Hände  übergeben.

FRIDOLIN. 15.6.2017

170615_FR_Das UNESCO-Welterbe beginnt be
Adobe Acrobat Dokument 2.6 MB

Auf Spurensuche

Bereits zum zweiten Mal in diesem Schuljahr haben die Oberschülerinnen und Oberschüler aus dem Oberstufenzentrum Linth-Escher am Arbeitstag in der Gemeinde Glarus Nord kräftig zugepackt. Unter fachkundiger Leitung durch Mitarbeitende des Werkhofs Niederurnen waren knapp 20 Jugendliche und ihre Lehrpersonen im Einsatz.

170615_FR_Auf Spurensuche.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.6 MB

Wo im Glarnerland verstecken sich Schlangen?

Dieser Aufruf stammt vom Naturzentrum Glarnerland. Wer Schlangen auf Glarner Boden gesichtet hat, soll sich dort melden. Im Kanton sind drei Schlangenarten heimisch. Und so muss mit ihnen umgegangen werden.

DIE SUEDOSTSCHWEIZ, AUSGABE GLARUS. 15.6.2017

170615_SO_Wo im Glarnerland verstecken s
Adobe Acrobat Dokument 325.3 KB

Glarner Lions Club hilft beim Aufforsten in Elm

Fast auf den Tag genau vor hundert Jahren , am 7. Juni 1917, ist der Lions Club international in Chicago gegründet worden. Das Motto des Clubs ist bis heute das gleiche: We serve - wir dienen.

gl24. 14.6. 2017

170614_gl24_Glarner Lions Club hilft bei
Adobe Acrobat Dokument 163.5 KB

Ohne Feldstecher geht nichts

 

DIE SUEDOSTSCHWEIZ, AUSGABE GLARUS. 12.6.2017

170612_SO_Ohne Feldstecher geht nichts.p
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB

WWF Glarus und die Zukunftswerkstatt; iIhre Meinung ist gefragt

Am 22. Mai 2017 ging es anregend und motiviert zu und her im Sitzungszimmer Naturzetrum vom WWF Glarus. Ganz utopisch durften die Anwesenden jetzt denken.

gl24. 11.6.2017

170611_gl24_WWF Glarus und die Zukunftsw
Adobe Acrobat Dokument 157.9 KB

Der Herr der Steine bessert Glarner Trockenmauern aus

Entlang des Römerweges in Filzbach werden derzeit Trockenmauern ausgebessert und komplett saniert. Gartengestalter und Landart-Festival- Teilnehmer Erwin Bernhard ist mit von der Partie.

DIE SUEDOSTSCHWEIZ, AUSGABE GLARUS. 10.6.2017

170610_SO_Der Herr der Steine bessert Gl
Adobe Acrobat Dokument 297.5 KB

Kein Platz für invasive Neophyten

Sechs Gartenpflanzen  richten im Glarnerland durch ihre unkontrollierte Ausbreitung grosse Schäden an. Mit verschiedenen Massnahmen versuchen der Kanton und die Gemeinden diese invasiven Neophyten zu stoppen. Die Bevölkerung kann mithelfen. Kanadische Goldruten, Sommerflieder und andere invasive Neophyten sollen in Gärten keinen Platz mehr finden. Am Glarner Wochenmarkt vom Samstag, 10. Juni, in Glarus geben der Kanton und das Naturzentrum Glarnerland Auskunft.

FRIDOLIN. 8.6.2017

170608_FR_Kein Platz für Neophyten.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.0 MB

Den Kühen hilft es nicht, aber der Obstbaum freut die Bienen

Die Glarner Bauern verdauen seit Jahren einen Systemwechsel: ging es früher um möglichst viel Produktion, sind sie mit der neuen Agrarpolitik auch zu Landschaftsgärtnern geworden. An diese neue Rolle haben sie sich noch nicht ganz gewöhnt, wie ein Augenschein im Molliser Riet zeigt.

170608_SO_Den Kühen hilft es nicht-aber
Adobe Acrobat Dokument 227.5 KB

Leserbrief: Die Rückkehr der Wölfe

Interview mit Barbara Zweifel-Schielly, Co-Leiterin des Naturzentrums Glarnerland zur damaligen Eröffnung der neuen "Wolf-Ausstellung" in der "Glarner Woche" vom 8.Februar 2017.

GLARNERWOCHE.7.6.2017

170607_glw_glarus_ Leserbrief_Rückkehr d
Adobe Acrobat Dokument 1.6 MB

Problempflanzen gehören in den Kehricht

Sechs Gartenpflanzen richten im Glarnerland grosse Schäden an. Dies durch ihre unkontrollierte Ausbreitung. mit verschiedenen Massnahmen versuchen der Kanton und die Gemeinden, diese invasiven Neophyten zu stoppen.

DIE SUEDOSTSCHWEIZ, AUSGABE GLARUS. 6.6.2017

170606_SO_Problempflanzen gehören in den
Adobe Acrobat Dokument 2.1 MB

Kein Platz für invasive Neophyten

Sechs Gartenpflanzen richten im Glarnerland durch ihre unkontrollierte Ausbreitung grosse Schäden an.  Mit verschiedenen Massnahmen versuchen der Kanton und die Gemeinden diese invasiven Neophyten zu stoppen. Die Bevölkerung kann mithelfen. Kanadische Goldruten, Sommerflieder und andere invasive Neophyten sollen in gärten keinen Platz mehr finden. Am Glarner Wochenmarkt vom 10. Juni in Glarus geben der Kanton und das Naturzentrum Glarnerland Auskunft.

gl24. 4.6.2017

170604_gl24_Kein Platz für invasive Neop
Adobe Acrobat Dokument 168.6 KB

"Immer am Müürli naache"

Am Tag der offenen Tür im Naturzentrum Glarnerland ist dort auch die Ausstellung "Immer am Müürli naache" über die Glarner Trockenmauern eröffnet worden.

DIE SUEDOSTSCHWEIZ. AUSGABE GLARUS. 26.5.2017

170526_SO_Immer am Müürli naache.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.9 MB

Chumm, mir gönd i Wald!

Der Wald ist ein eindrucksvoller Ort und bietet viel Raum und zahlreiche Möglichkeiten, auf die Grundbedürfnisse der Kinder nach Bewegung, Lernen, Entdecken und forschen, Spielen und Sammeln einzugehen. Deshalb verbringen die 1./2. Klasse aus Oberurnen jeden Monat einen Tag im Wald.

gl24.26.5.2017

170526_gl24_Chumm mir gönd i Wald.pdf
Adobe Acrobat Dokument 197.5 KB

Der Riesenwald in Elm öffnet seine Tore

Das Abenteuer beginnt von Neuem. Auf Ämpächli in Elm sind die Arbeiten am Erlebnisweg im Endspurt. Mehrere Stationen wurden im Gegensatz zum letzten Sommer erneuert und verschönert. Der Riesenwald basiert auf der Sage zum Martinsloch und ist in den Kontext des UNESCO-Welterbes Tektonikarena Sardona gesetzt.

gl24. 24.5.2017

170524_gl24_Der Riesenwald in Elm öffnet
Adobe Acrobat Dokument 183.8 KB

"Immer am Müürli naache"

Die Glarner Trockenmauern stehen im Zentrum von Pro Natura Glarus und dem Naturzentrum Glarnerland.

GLARNERWOCHE. 24.5.2017

170524_glw_Immer am Müürli naache.pdf
Adobe Acrobat Dokument 107.4 KB

Trockenmauer-Spaziergang als Jubiläumsauftakt

Im März 2007 wurde Pro Natura Glarus als jüngste und letzte Sektion der "Pro Natura"-Familie gegründet. Das Jubiläumsjahr zum 10-jährigen Bestehen wird mit verschiedenen Projekten, Exkursionen und einem Fest gefeiert.

FRIDOLIN. 24.5.2017

170524_FR_Trockenmauer-Spaziergang als J
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB

Figurentheater "Die Bienenkönigin"

Mit einem unterhaltsamen Nachmittag für alle Sinne sprechen der Verein kulturzyt und die Kinderkrippe Biiälistogg Klein und Goss an. Highlightist ein Figurentheater mit Gabriela Wehrli.

FRIDOLIN. 24.5.2017

170524_FR_Figurentheater-die Bienenkönig
Adobe Acrobat Dokument 1.7 MB

"Immer am Müürli naache" - Glarner Trockensteinmauern

Als der liebe Gott die Welt erschuf, hatte er plötzlich gemerkt, dass ihm noch etwas fehlt. "Ein Garten muss her", sprach er zu seinem engsten Vertrauten Petrus. "Geh auf die Welt hinunter und sieh dich mal um". Petrus tat wie ihm geheissen. Nach wenigen Tagen kam er zurück und rapportierte seinem Chef: "Herrgott, es gibt nur eine winzig kleine Stelle auf Erden, die für einen Garten geradezu prädestiniert ist.

gl24. 18.5.2017

170517_gl24_Immer am Müürli naache-Glarn
Adobe Acrobat Dokument 134.1 KB

Exkursion zu den Unken in den Auen der Linth

 

DIE SUEDOSTSCHWEIZ, AUSGABE GLARUS. 18.5.2017

170518_SO_Exkursion zu den Unken in den
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB

"Immer am Müürli naache" - Glarner Trockensteinmauern

Kulturgut und Lebensraum: Die neue Kleinausstellung des Naturzentrums Glarnerland widmet sich der Vielfalt der Trockensteinmauern im Kanton. Bilder, Tierpräparate und Entdeckungsposten machen Lust, die kunstvollen Bauwerke samt ihren Lebewesen zu erkunden - in der Infostelle und in der Landschaft draussen. Die Ausstellung dauert bis am Samstag, 21. Oktober.

FRIDOLIN. 18.5.2017

170518_FR_Immer am Müürli naache-Glarner
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB

"Immer am Müürli naache"

Die neue Kleinausstellung des Naturzentrums Glarnerland widmet sich der Vielfalt der Trockenmauern.

DIE SUEDOSTSCHWEIZ. AUSGABE GLARUS. 17.5.2017

170517_SO_Immer am Müürli naache.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.7 MB

Mit der Wurzelhexe, aber ohne Pilzzwerg

Zur Buchvernissage der Buchhandlung Baeschlin im Naturzentrum Glarnerland in Glarus sind Kinder und Erwachsene eingeladen worden.

DIE SUEDOSTSCHWEIZ, AUSGABE GLARUS. 17.5.2017

170517_SO_Mit der Wurzelhexe aber ohne P
Adobe Acrobat Dokument 1.7 MB

Immer am Müürli naache - Glarner Trockenmauern

Kulturgut und Lebensraum: Die neue Kleinausstellung des Naturzentrums Glarnerland widmet sich der Vielfalt der Trockenmauern in unserem Kanton. Bilder, Tierpräparate und Entdecker-Posten machen Lust, die kunstvollen Bauwerke samt ihrem Lebewesen zu erkunden  - in der Infostelle und in der Landschaft draussen. Die Ausstellung im Bahnhof Glarus ist für ERwachasene und Kinder geeignet. Sie dauert bis am 21. Oktober.

gl24. 17.5.2017

170517_gl24_Immer am Müürli naache-Glarn
Adobe Acrobat Dokument 134.1 KB

Überlebenskünstler in den Alpen

Beim zweiten Kurs des Kinderprogramms vom WWF Glarus geht es um die einheimischen Alpentiere und deren Lebensraum.

DIE SUEDOSTSCHWEIZ, AUSGABE GLARUS. 16.5.2017

170516_SO_Überlebenskünstler in den Alpe
Adobe Acrobat Dokument 1.6 MB

Bild des Tages: Kuschelalarm!

 

DIE SUEDOSTSCHWEIZ, AUSGABE GLARUS. 15.5.2017

170515_SO_Bild des Tages -Kuschelalarm.p
Adobe Acrobat Dokument 2.0 MB

"Pilzzwerg und Wurzelhexe" sorgen für Spannung

Die Buchhandlung Bäschlin an der Hauptstrasse 2 in Glarus hatte kürzlich Kinder und Erwachsene zu einer Buchvernissage im Naturzentrum Glarnerland eingeladen. "Mit eienr Lesung, Beeren-Zvieri und Verkleidungsaktion", hiess es vielversprechend in der Einladung. Entsprechend gespannt erwartet das ausschliesslich junge Publikum auf den Auftritt der Wurzelhexe und des Pilzzwergs.

gl24. 13.5.2017

170513_gl24_Pilzzwerg und Wurzelhexe sor
Adobe Acrobat Dokument 148.7 KB

Jubiläum bei den "Waldmäusen"

Auf dem Waldplätzli der Waldspielgruppe im Gäsi haben dieses Jahr Amseln und Kohlmeisen genistet. Im Schutz unseres Waldsofas hat ein Amselpaar fünf gesunde Junge grossgezogen und die Kinder der Waldspielgruppe durften das Heranwachsen der Jungvögel hautnah miterleben.

FRIDOLIN.11.5.2017

170511_FR_Jubiläum bei den Waldmäusen.pd
Adobe Acrobat Dokument 1.8 MB

Die Entwickluung der Dunklen Biene im Kanton Glarus

Die Entwicklung der Dunklen Biene im Kanton Glarus von 1882 bis heute zeigte Christian Rickenbach im April in einem Referat auf. In Glarus entstand 1977 das erste Schweizer Schutzgebiet für die Apis mellifera mellifera. Mehr als die Hälfte aller Glarner Imker besuchten die Veranstaltung, welche die Zuchtgruppe Glarnerland vor Kurzem organisiert hatte.

FRIDOLIN. 11.5.2017

170511_FR_Die Entwicklung der dunklen Bi
Adobe Acrobat Dokument 1.9 MB

Zeit zum Pflanzen

Am Samstag, 13. Mai, findet der jährliche Bio-Setzlingsmarkt von Bioterra Glarnerland statt.

GLARNERWOCHE. 10.5.2017

170510_glw_Zeit zum Pflanzen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 198.9 KB

Der richtige Umgang mit verlassenen Jungvögeln

Was tun mit Jungvögeln? Der Glarner Natur-und Vogelschutzverein gibt dazu wertvolle Tipps. Nur bei Gefahr mache ein menschliches Einschreiten Sinn.

DIE SUEDOSTSCHWEIZ, AUSGABE GLARUS. 9.5.2017

170509_SO_Der richtige Umgang mit verlas
Adobe Acrobat Dokument 2.4 MB

Ein Pilzbuch für die Jüngsten, das vor giftigen Beeren warnt.

Im Kinderbuch "Pilzzwerg und Wurzelhexe", wird erklärt, warum manche Pilze und Beeren giftig sind.

DIE SUEDOSTSCHWEIZ, AUSGABE GLARUS. 6.5.2017

170506_SO_Ein Pilzbuch für die Jüngsten,
Adobe Acrobat Dokument 2.0 MB

Wer will den Alpentieren auf den Pelz fühlen

Am Mittwoch, 17.Mai, um 14.00 Uhr treffen sich neugierige Kinder, die den Alpentieren auf den Pelz fühlen wollen. Und dazu brauchen sie nicht einmal hoch in die Alpen zu steigen - um den Schlattstein in Netstal gibt es dann viel zu entdecken, erfühlen und zu basteln.

gl24.5.5.2017

170505_gl24_Wer will den Alpentieren auf
Adobe Acrobat Dokument 476.0 KB

Den Alpentieren auf den Pelz fühlen

Am Mittwoch, 17.Mai, um 14.00 Uhr treffen sich neugierige Kinder, die den Alpentieren auf den Pelz fühlen wollen. Und dazu brauchen sie nicht einmal hoch in die Alpen zu steigen - um den Schlattstein in Netstal gibt es dann viel zu entdecken, erfühlen und zu basteln.

FRIDOLIN. 4.5.2017

170504_FR_Den Alpentieren auf den Pelz f
Adobe Acrobat Dokument 1.6 MB

Barfuss im Regen

Jedoch angenehmer ist es sicher, wenn die Sonne lacht. Auch diesen Sommer gilt die Einladung, im Garten des Wohnheimes Hochwart, Leimen 5, in Glarus den Barfuss-Sinnespfad mit Naturmaterialien zu erleben.

FRIDOLIN. 4.5.2017

170504_FR_Barfuss im Regen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.5 MB

"Pilzzwerg und Wurzelhexe" - ein Frühlingsmärchen

 

GLARNERWOCHE. 3.5.2017

170503_glw_Pilzzwerg und Wurzelhexe-ein
Adobe Acrobat Dokument 1.9 MB

Farbenvielfalt und rauschende Bäche

Tosende Schmelzwasser-Bäche und gluggernde Quellen säumen die Landstrasse zwischen Engi und Sool.

GLARNERWOCHE. 3.5.2017

170503_glw_Farbenvielfalt und rauschende
Adobe Acrobat Dokument 77.2 KB

Boden - eine rare Ressorce

 

GLARNERWOCHE. 3.5.2017

170503_glw_Boden - Eine rare Ressource.p
Adobe Acrobat Dokument 145.1 KB
Infostelle
Beobachtungen melden
Veranstaltungen
Gönner werden

Hauptsponsoren

Sponsor: Glarner Kantonalbank