Ein Museum wird eingelagert

Die Naturwissenschaftlichen Sammlungen des  Kantons in Engi verschwinden in Schubladen

DIE SUEDOSTSCHWEIZ. AUSGABE GLARUS. SCHWEIZ AM SONNTAG. 28.2.2016

160228_SO_EinMuseum wird eingelagert_1.p
Adobe Acrobat Dokument 282.9 KB
160228_SO_Ein Museum wird eingelagert_2.
Adobe Acrobat Dokument 2.3 MB

Stein um Stein zum WWF-Jubiläum

Der  WWF Glarus feiert sein 25 Jahre-Jubiläum. Deshalb baut die Naturschutzgruppe in Diesbach eine Trockenmauer neu auf. Freiwillige können helfen und etwas über die für die Artenvielfalt wichtigen Mauern lernen.

DIE SUEDOSTSCHWEIZ. AUSGABE GLARUS. 26.2.2016

160226_SO_Stein um Stein zum WWF-Jubiläu
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB

Mit 25 Metern 25 Arten schützen

Der WWF Glarus feiert sein 25-jähriges Jubiläum. Zu diesem Anlass wird der Bau einer 25 Meter langen Trockenmauer geplant, welche der Artenförderung dient. Da dieses Vorhaben als Kurs gestaltet wird, sind naturbegeisterte  Personen herzlich eingeladen, mitzuwirken und dabei Nützliches zu lernen.

gl24. 26.2.2016

160226_gl24_Mit 25 Metern 25 Arten schüt
Adobe Acrobat Dokument 131.8 KB

40 Kilometer neuer Wanderweg um den Kanton

Auf einer neuen Wanderroute sollen Alpinwanderer auf ihre Kosten kommen. Der Verein Glarner Wanderwege will das Projekt einer 220 Kilometer langen "Via Glaralpina" von Wanderleiterin Gabi Aschwanden und Bergführer Hans Rauner umsetzen.

DIE SUEDOSTSCHWEIZ. AUSGABE GLARUS.26.2.2016

160226_SO_40 Kilometer neuer Wanderweg u
Adobe Acrobat Dokument 134.8 KB

Die Kinder in Bilten lernen von und mit der Natur

Seit fünf Jahren gibt es ihn nun schon, den Waldkindergarten der Gemeinde Glarus Nord im Elmenwald ob Bilten. Und er habe sich bewährt, findet Kindergärtnerin Gabriela Wehrli.

DIE SUEDOSTSCHWEIZ. AUSGABE GLARUS. 25.2.2016

160225_SO_Die Kinder in Bilten lernen vo
Adobe Acrobat Dokument 319.1 KB

Sie kriechen durchs ganze Glarnerland

Im letzten Jahr rief das Naturzentrum Glarnerland die Bevölkerung auf, Beobachtungen von Weinbergschnecken zu melden. Denn auf der Verbreitungskarte gab es bisher nur lückenhafte Einträge aus dem Kanton.

GKARNERWOCHE. 24.2.2016

160224_glw_Sie kriechen durchs ganze Gla
Adobe Acrobat Dokument 3.8 MB

Mit 25 Metern 25 Arten schützen

Der WWF Glarus feiert sein 25-Jahr -Jubiläum. Zu diesem Anlass wird der Bau einer 25 Meter langen Trockenmauer geplant.

GLARNERWOCHE. 24.2.2016

160224_glw_Mit 25 Metern 25 Arten schütz
Adobe Acrobat Dokument 5.0 MB

Mehr Schadstoffe in der Glarner Luft

Die Luftbelastung mit Stickstoffoxid ist im Glarnerland 2015 gegenüber dem Vorjahr leicht angestiegen. In Näfels und Glarus wird der Grenzwert überschritten.

DIE SUEDOSTSCHWEIZ. AUSGABE GLARUS. 24.2.2016

160224_SO_Mehr Schadstoffe in der Glarne
Adobe Acrobat Dokument 2.5 MB

Der Wiggis kommt nicht zur Ruhe

Nach dem Felssturz vom 12. Februar bleibt das Gebiet um die Mugiweid ind den Sportplatz in Netstal gesperrt. Grund dafür sind weitere Steinschläge. Der Glarner Geologe Mark Feldmann wird am Sonntag selbst Augenzeuge.

DIE SUEDOSTSCHWEIZ. AUSGABE GLARUS. 23.2.2016

160223_SO_Der Wiggis kommt nicht zur Ruh
Adobe Acrobat Dokument 357.4 KB

Sie kriechen durchs ganze Glarnerland

Im letzten Jahr rief das Naturzentrum Glarnerland die Bevölkerung auf, Beobachtungen von Weinbergschnecken zu melden. Denn auf der Verbreitungskarte gab es bisher nur lückenhafte Einträge aus dem Kanton. Dank 178 Meldungen hat man nun den Beweis, dass die grosse Schnecke im ganzen Linthtal beheimatet ist.

gl24. 22.2.2016

160222_gl24_Sie kriechen durchs ganze Gl
Adobe Acrobat Dokument 149.0 KB

Sie kriechen durchs ganze Glarnerland

Dank 178 Meldungen hat man nun den Beweis , dass die grosse Schnecke im ganzen Kanton beheimatet ist. Im letzten Jahr hatte das Naturzentrum Glarnerland die Bevölkerung dazu aufgerufen, Beobachtungen von Weinbergschnecken zu melden. Denn auf der Verbreitungskarte gab es bisher nur lückenhafte Einträge.

160222_SO_Sie kriechen durchs ganze Glar
Adobe Acrobat Dokument 2.6 MB

Landwirtschaftliche  Produkte sind die Stärken der Glarner Bauern

Mitglieder des Glarner Bauernverbandes trafen sich am vergangenen Samstagvormittag in der lintharena sgu in Näfels zur ordentlichen Hauptversammlung. Nebst der Behandlung einer umfangreichen Traktandenliste stand ein Podiumsgespräch mit Verbandspräsident Nationalrat Markus Ritter und Vertretern kantonaler und kommunaler Behörden im Zentrum  der Veranstaltung. Dabei stand das Thema "Glarner Landwirtschaft im Jahr 2025 aus politischer Sicht" zur Diskussion.

gl24.21.2.2016

160221_gl24_Landwirtschaftliche Produkte
Adobe Acrobat Dokument 90.9 KB

Von Spinnern und Schwärmern

Ladislaus Reser hat in sechs Jahren Abertausende Glarner Falter gefangen, vergiftet und aufgespiesst. Der gebürtige Ungar floh einst vor den nicht sehr falterbegeisterten Kommunisten in der Schweiz, um endlich Falter sammeln zu können. Doch er wurde erst einmal Opernsänger am Stadttheater in Bern.

160220_SO_Von Spinnern und Schwärmern.pd
Adobe Acrobat Dokument 257.3 KB

Viele Facetten des Waldlebens

Der traditionelle  Pelzfellmarkt am letzten Samstag im Januar war ein Stelldichein der Jäger und der Jagdbegeisterten und der am echten Waldleben interessierten Kinder und Erwachsenen. 

GLARNERWOCHE. GLARUS.17.2.2016

160217_glw_glarus_Viele Facetten des Wal
Adobe Acrobat Dokument 113.3 KB

Richi  Bamert neuer Präsident von BIO Glarus

Die 24. Hauptversammlung von BIO Glarus stand ganz im Zeichen eines Präsidentenwechsels. Nach einem Dezennium erfolgreicher und effizienter Arbeit als Präsident von BIO Glarus  übergab Jakob Zentner sein Zepter an den Molliser Bio-Bauer Richi Bamert. Das Jahr 2015 wurde in Bezug auf Aufwand und Ertrag geprägt vom Wetter. Summa summarum zeigen sich die Glarner Bio-Bauern mehrheitlich zufrieden.

gl24. 16.2.2016

160216_gl24_Richi Bamert neuer Präsident
Adobe Acrobat Dokument 113.4 KB

Weisstannen werden geschützt

 

DIE SUEDOSTSCHWEIZ, AUSGABE GLARUS.16.2.2016

1602116_SO_Weisstannen werden geschützt.
Adobe Acrobat Dokument 537.0 KB

Pelzfellmarkt Glarus zeigt viele Facetten des WaldlebensI

Im "Schützenhaus" in Glarus traf man sich am letzten Samstag im Januar, nicht nur um Felle und Pelze zu bestaunen und zu kaufen. Der Traditionelle Pelzfellmarkt war auch ein Stelldichein der  Jäger und der Jagdbegeisterten und der am echten Waldleben interessierten Kinder und Erwachsenen.

gl24. 15.2.2016

160215_gl24_Pelzfellmarkt Glarus zeigte
Adobe Acrobat Dokument 129.5 KB

Tadschikischen Mutschli steht nun nichts mehr im Wege

Tadschikinnen schauen sich im Glarnerland die Käseproduktion und Berglandwirtschaft an.

DIE SUEDOSTSCHWEIZ. AUSGABE GLARUS.SCHWEIZ AM SONNTAG 14.2.2016

160214_SO_Tadschikischen Mutschli_1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 240.9 KB
160214_SO_Tadschikischen Mutschli_2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.5 MB

Glarner Wälder erhalten erneute FSC-Rezertifizierung bis 2020

Im Kanton Glarus ist beinahe 100% der Waldfläche - gut 17000 Hektaren - nach dem FSC-Standard zertifiziert. Auch die Wälder der Gemeinde Glarus sind seit über 10 Jahren mit dem FSC-Qualitätslabel ausgestattet. Das anspruchsvolle Rezertifizierungs-Audit im vergangenen Oktober hat dieses für die nächsten fünf Jahre bestätigt.

gl24. 12.2.2016

160212_gl24_Glarner Wälder erhalten erne
Adobe Acrobat Dokument 176.0 KB

Fossilien -Rundgang mit dem Geologen

Noch bis  Samstag, 26.März, kann im naturzentrum glarnerland die Ausstellung

" In Stein erstarrt - Glarner Fossilien" besichtigt werden.

FRIDOLIN. 11.2.2016

160211_FR_Fossilien-Rundgang mit dem Geo
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB

"Chästeilet" über Landesgrenzen hinweg

Glarner Bauernverband

FRIDOLIN. 11.2.2016

160211_FR_Chästeilet über Landesgrenzen
Adobe Acrobat Dokument 942.6 KB

Aeugstenhütte mit neuen Pächtern

Dani Zurbrügg und  Jasmin Schläpfer sorgen ab April im beliebten Ausflugsziel auf 1500 m ü.M. mit Herzblut für zufriedene Gäste.

GLARNERWOCHE. 10.2.2016

160210_glw-Aeugstenhütte mit neuen Pächt
Adobe Acrobat Dokument 130.2 KB

Tadschikistan zu Besuch in Schwändi

Nachdem Glarner Käserinnen in Taschikistan unterwegs waren, kommen die Tadschikinnen zu uns ins Glarnerland, um mehr über die  Käseproduktion zu erfahren.

GLARNERWOCHE. SUED. 10.2.2016

160210_glw_Tadschikistan zu Besuch in Sc
Adobe Acrobat Dokument 2.2 MB

An die Menschen in den Bergen denken

Berghilfe unterstützt innovative Projekte von Bergbauern

GLARNERWOCHE. 10.2.2016

160210_glw_An die Menschen on den Bergen
Adobe Acrobat Dokument 170.6 KB
160210_glw_An die Menschen in den Bergen
Adobe Acrobat Dokument 134.1 KB

Freunde fürs Leben

Seit Kindesbeinen interessieren und faszinieren Wildvögel den 36-jährigen Rochus Brotzer. Solange er sich erinnern kann, war es sein innigster Wunsch, eines Tages Falkner zu werden.

GLARNERWOCHE. 10.2.2016

160210_glw_Freunde fürs Leben.pdf
Adobe Acrobat Dokument 104.1 KB

Dani Zurbrügg ist neuer Pächter der Aeugstenhütte

Die Aeugstenhütte hat einen neuen Pächter: Mit Dani Zurbrügg konnte ein engagierter, innovativer Hüttenwart unter Vertrag genommen werden, welcher gemeinsam mit seiner Partnerin  Jasmin Schläpfer im beliebten Ausflugsziel auf 1500 mü.M ab April 2016 mit Herzblut für zufriedene Gäste sorgen wird.

gl24. 9.2.2016

160209_gl24_Dani Zurbrügg ist neuer Päch
Adobe Acrobat Dokument 153.9 KB

Glarner Funde machen Urzeit lebendig

Eine Zeitreise durch die Ausstellung im Naturzentrum Glarnerland ist ganz schön spannende. Besonders mit einer Führung.

DIE SUEDOSTSCHWEIZ.AUSGABE GLARUS.SCHWEIZ AM SONNTAG.7.2.2016

160207_SO_Glarner Funde machen Urzeit le
Adobe Acrobat Dokument 211.6 KB

Der sumpfige Boden erschwert das Holzen im Wald

Der Sommer war heiss, der Winter zu mild. Entsprechend warm ist der Boden in der Region. er wird sumpfig, schwere Forstmaschinen versinken im Boden und schädigen ihn. Glarner  Förster müssen meist sowieso auf die teurere Alternative Seilkran zurückgreifen, weil die Wälder oft im Steilhang stehen.

DIE SUEDOSTSCHWEIZ, AUSGABE GLARUS. 4.2.2016

160204_SO_Der sumpfige Boden erschwert d
Adobe Acrobat Dokument 355.8 KB

Die Linth wird für die Fische immer besser passierbar

Nicht nur Linthal 2015 ist auf der Zielgeraden. Auch bei den dazugehörenden ökologischen Ausgleichsmassnahmen hat die Axpo einen weiteren meilenstein erreicht. Neu können die Fische einfacher flussaufwärts in ihre Laichgebiete wandern. Theoretisch. Denn noch fehlen andere Abschnitte.

DIE SUEDOSTSCHWEIZ. AUSGABE GLARUS. 4.2.2016

160204_SO_Die Linth wird für die Fische
Adobe Acrobat Dokument 234.8 KB

Fossilien-Rundgang mit dem Geologen

Noch bis Samstag, 26. März 2016, kann im Naturzentrum Glarnerland die Ausstellung  "In Stein erstarrt- Glarner Fossilien" besichtigt werden.

gl24. 4.2.2016

160204_gl24_Fossilien-Rundgang mit dem G
Adobe Acrobat Dokument 143.2 KB

Einsatz für ökologische und ökonomische Landwirtschaft

Zur 20. Hauptversammlung trafen sich die Mitglieder des IP-Rings Glarnerland im Saal des Restaurants Schützenhaus in Glarus. Im Zentrum der Verhandlungen standen nebst dem Jahresbericht von Präsident Thomas Hefti-Horner die Mitteilungen und Informationen der Kontrollstelle KUT sowie der Beschluss betreffend Zusammenarbeit im Kontrollwesen.

FRIDOLIN. 4.2.2016

160204_FR_Einsatz für ökologische und ök
Adobe Acrobat Dokument 2.5 MB

Dank Linthal 2015: Fische kommen besser flussaufwärts

Nicht nur der Bau des Pumpspeicherwerks Limmern im Glarner Hochgebirge befindet sich auf der Zielgeraden, auch bei den dazugehörigen ökologischen Ausgleichsmassnahmen hat Axpo einen weiteren Meilenstein erreicht: Neu können Fische einfacher flussaufwärts schwimmen. Grund dafür ist der Bau von zwei Fischaufstieghilfen in Linthal und Rüti, die kürzlich ihrer Bestimmung übergeben wurden.

gl24. 3.2.2016

160203_gl24_Dank Linthal 2015-Fische kom
Adobe Acrobat Dokument 126.3 KB

Im Einsatz für den Bergwald

Freiwillige können auch in diesem Jahr mithelfen den Glarner Bergwald zu hegen und pflegen.

DIE SUEDOSTSCHWEIZ, AUSGABE GLARUS. 2.2.2016

160202_SO_Im Einsatz für den Bergwald.pd
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB

Die andere Seite des Glarner Waldlebens

Am Samstag haben sich Jäger, Waldbegeisterte und Neugierige am Pelzfellmarkt getroffen. Wald und Wild standen im Fokus des Anlasses, der auch Nicht-Waidmännern Wissen, Geselligkeit und Unterhaltung bietet.

DIE SUEDOSTSCHWEIZ, AUSGABE GLARUS. 1.2.2016

160201_SO_Die andere Seite des Glarner W
Adobe Acrobat Dokument 220.4 KB

Pelze, Waldleben und Genuss

Am Samstag, 30.Januar 2016, ist Pelzfellmarkt. Der Glarner Jagdverein lädt die Glarnerinnen und Glarner ein, Pelze und Felle zu kaufen, Trophäen zu bestaunen und das Waldleben und die Forstberufe in einer schönen Ausstellung zu begleiten.

gl24. 27.1.2016

160127_gl24_Pelze,Waldleben und Genuss.p
Adobe Acrobat Dokument 111.4 KB

Pelze, Waldleben und Genuss

 

GLARNERWOCHE_GLARUS_27.1.2016

160127_glw_glarus_Pelze, Waldleben und G
Adobe Acrobat Dokument 1.7 MB

Verleihung des Oswald-Heer-Preises

Der vor einem Jahr ins Leben gerufene Oswald-Heer-Preis wird heuer am Samstag, 23. Januar, um 14.00 Uhr im Hotel Glarnerhof in Glarus zum ersten Mal verliehen, und zwar an Magali Matteodo.

FRIDOLIN. 21.1.2016

160121_FR-Verleihung des Oswald-Heer-Pre
Adobe Acrobat Dokument 1.0 MB

Pelzfellmarkt Ende Januar in Glarus

 

DIE SUEDOSTSCHWEIZ, AUSGABE GLARUS.21.1.2016

160121_SO_Pelzfellmarkt Ende Januar in G
Adobe Acrobat Dokument 623.0 KB

Axpo baut in der Linth Lebensraum für Fische

Zwischen dem Tierfehd und Linthal werden ein Stück der Linth und die Mündung von zwei Seitenbächen ökologisch aufgewertet. Die Massnahmen ist Teil der Wiedergutmachung für die Umweltschäden, welche Linthal 2015 hinterlässt.

DIE SUEDOSTSCHWEIZ, AUSGABE GLARUS . 14.1.2016

160114_SO-Axpo baut in der Linth Lebensr
Adobe Acrobat Dokument 2.8 MB

Bienen arbeiten auch im Winter - ohne einen Winterschlaf

Auch während der kalten Winterzeit bietet Bieneninspektor Hanspeter Itschner angehenden Imkern Kurse über die artgerechte Haltung von Bienen an.

GLARNERWOCHE. 13.1.2016

160113_glw_Bienen arbeiten auch im Winte
Adobe Acrobat Dokument 98.7 KB

Einschliessen und geniessen im Baeschlin - mit Workshop Naturheilkunde

Am Dienstag, 19. Januar 2016, erfindet sich die Buchhandlung Baeschlin neu: Das neue Angebot "Einschliessen und geniessen mit Naturheilmedizin-Workshop" spricht alle an, die mehr über alternative Heilmethoden erfahren möchten und gleich selber aktiv werden wollen.

gl24. 12.1.2016

160112_gl24_Einschliessen und geniessen
Adobe Acrobat Dokument 45.9 KB

Grosse, winzige, seltene und schöne Vögel

Wer die Augen offen behält, kann im Glarnerland immer wieder seltene Vögel beobachten- im letzten Jahr zum Beispiel einen Schlangenadler aus dem Mittelmeerraum oder einen 20 Gramm leichten Winzling auf einem Gletscher.

DIE SUEDOSTSCHWEIZ. AUSGABE GLARUS. 7.1.2016

160107_SO_Grosse, winzige, seltene und s
Adobe Acrobat Dokument 259.9 KB

Die Wasserspitzmaus-Tier des Jahres 2016

Eine tauchende Maus, die ihre Beute mit giftigem Biss lähmt: Mit der Wasserspitzmaus (Neomys fodiens) kürt pro natura eine aussergewöhnliche Bachbewohnerin zum Tier des Jahres 2016. Mit dieser Wahl ruft die Naturschutzorganisation auf zum besseren Schutz unserer Gewässerräume vor Verbauung und Verschmutzung durch Pestizide und  Düngemittel.

FRIDOLIN. 7.1.2016

160107_FR_Die Wasserspitzmaus-Tier des J
Adobe Acrobat Dokument 1.5 MB

Besondere  Vogel-Beobachtungen

Auch im Jahr 2015 sind im Kanton Glarus einige spezielle Vogelarten beobachtet worden. Alle Beobachtungen von vögeln in der Schweiz werden auf einer speziellen Datenbank festgehalten und stehen allgemein zur Verfügung /www.ornitho.ch).

FRIDOLIN. 7.1.2016

160107_FR_Besondere Vogel-Beobachtungen.
Adobe Acrobat Dokument 2.1 MB

Wasserspitzmaus ist Tier des Jahres

Eine tauchende Maus, die ihre Beute mit giftigem Biss lähmt: Mit der Wasserspitzmaus (Neomys fodiens) kürt pro Natura eine aussergewöhnliche Bachbewohnerin zum Tier des Jahres 2016.

GLARNERWOCHE_GLARUS. 6.1.2016

160106_glw-glarus_Wasserspitzmaus ist Ti
Adobe Acrobat Dokument 95.8 KB
Infostelle
Beobachtungen melden
Veranstaltungen
Gönner werden

Hauptsponsoren

Sponsor: Glarner Kantonalbank