Einfalt oder Vielfalt?

Die UNO-Generalversammlung hat das Jahr 2015 zum internationalen Jahr des Bodens erklärt. Böden sind von grosser Wichtigkeit für unsere natürlichen Ökosysteme, die Landwirtschaft und die Nahrungsversorgung. Diese lebenswichtige  Grundlage ist durch Überdüngung, Vergiftung und Zubetonierung bedroht. Umso wichtiger ist es, die noch vorhandenen Böden gesünder und artenvielfältig (biodivers) zu gestalten. Hier kann jedermann der einen "Blätz" Boden bewirtschaftet, sei es im Feld, Garten oder auf dem Balkon seinen wertvollen Beitrag leisten.

SCHWYZER PANDA. MÄRZ 2015

150331_SchwyzerPanda_Einfalt oder Vielfa
Adobe Acrobat Dokument 4.8 MB

Petri Heil! ab 1.April

Die Delegierten des Kantonalen Fischereiverbandes Glarus tagten über das Wochenende in Schwanden. Nebst der Behandlung der statuarisch festgelegten  Traktandenliste standen die Wahl eines neuen Vorstandsmitgliedes und eines Ehrenmitgliedes sowie ein Vortrag mit dem Thema "Bewirtschaftung Fischerei  des Kantons Glarus " auf der Tagesordnung.

gl24. 31.3.2015

150331_gl24_Petri Heil- ab 1.April.pdf
Adobe Acrobat Dokument 156.7 KB

"Es sind schon sehr viele Gewässer geopfert worden"

Am Wochenende haben die Delegierten des kantonalen Fischereiverbandes Glarus in Schwanden getagt. Dabei blickten sie auf das letzte Jahr zurück und ehrten ein  langjähriges  Vorstandmitglied.

DIE SUEDOSTSCHWEIZ, AUSGABE GLARUS. 31.3.2015

150331_SO_Es sind schon sehr viele Gewäs
Adobe Acrobat Dokument 2.4 MB

Den Glarner Boden im Visier

"Operation Boden" im Uno-Jahr des Bodens: Der  zweite Anlass von Glarus weltoffen widmet sich dem Zustand der Glarner Böden.

DIE SUEDOSTSCHWEIZ, AUSGABE GLARUS. 30.3.2015

150330_SO_Den Glarner Boden im Visier.pd
Adobe Acrobat Dokument 945.1 KB

Finanzielle Unterstützung für das Glarner Tektonikarena-Zentrum

Bis März 2016 wird der Regierungsrat klären, welche Trägerschaft künftig die regionale Besucherinfrastruktur für das UNESCO-Weltnaturerbe Tektonikarena Sardona im Kanton  Glarus  übernimmt. Er bewilligt für die Jahre 2015 und 2016 einen Bruttokredit von insgesamt 160000 Franken. Die beiden Besucherzentren befinden sich am Bahnhof in Glarus und im alten Schulhaus in Elm.

gl24. 25.3.2015

150325_gl24_Finanzielle Unterstützung fü
Adobe Acrobat Dokument 108.1 KB

Bienen - ihr zartes Summen soll nicht verstummen

Seit mehreren Jahren sterben auch in der Schweiz Tausende von Bienen. Gerade darum hat man sich vielerorts diesem Problem angenommen, und es wird  einiges getan, die Bienenvölker am Leben zu erhalten und diese bei der Aufzucht zu unterstützen.

GLARNERWOCHE. 25.3.2015

150325_glw_Bienen-ihr zartes Summen soll
Adobe Acrobat Dokument 112.8 KB

Ein Schwalbenhotel für jede Gemeinde

"Ein Schwalbenhotel für jede Gemeinde" ist ein Projekt des Glarner Natur-und Vogelschutzvereins, der sich zum Ziel gesetzt hat, der Mehlschwalbe im Glarnerland "unter die Flügel" zu greifen.

GLARNERWOCHE. 25.3.2015

150325_glw_Ein Schwalbenhotel für jede G
Adobe Acrobat Dokument 1.7 MB

Inszenierung UNESCO-Weltnaturerbe Sardona

Die Gemeinde Glarus Nord wird ab Sommer 2015 auf dem Wanderwegabschnitt Habergschwänd- Talalpsee- Spanneggsee- Fronalppass- Fronalp das UNESCO-Weltnaturerbe Tektonikarnea sardona und seine geologischen phänomene in Szene setzen. Im Amtsblattvon dieser Woche wurde bereits das Baugesuch publiziert.

FRIDOLIN. 25.3.2015

150326_FR_Inszenierung UNESCO-Weltnature
Adobe Acrobat Dokument 1.8 MB

Den Glarner  Boden im Visier


GLARNERWOCHE.25.3.2015

150325_glw_Den Glarner Boden im Visier.p
Adobe Acrobat Dokument 981.7 KB

Zwei weitere Jahre gesichert fürs Tektonikarena- Zentrum

Der Regierungsrat will bis März 2016 klären, wer Träger der regionalen Besucher- und Informationszentren für die Tektonikarena Sardona wird. Und er bewilligt das Geld für den Betrieb in den nächsten zwei Jahren.

DIE SUEDOSTSCHWEIZ, AUSGABE GLARUS. 25.3.2015

150325_SO_Zwei weitere Jahre gesichert
Adobe Acrobat Dokument 194.9 KB

Unesco-Weltnaturerbe - auch Glarus Nord setzt sich in Szene

Die Gemeinde  Glarus Nord will sich auf dem Wanderwegabschnitt Habergschwänd- Talalpsee- Spanneggsee- Fronalp als "Tor zum Glarnerland" für die Wandergäste herausputzen.

DIE SUEDOSTSCHWEIZ,AUSGABE GLARUS. 25.3.2015

150325_SO_Unesco-Welterbe - auch Glarus
Adobe Acrobat Dokument 1.8 MB

Gegen Wasserpest ist kein Kraut gewachsen

Im Obersee oberhalb von Näfels breitet sich eine bestimmte Art der Wasserpest aus. Der Kanton wirft ein wachsames Auge auf die ursprünglich aus Amerika stammende Pflanze. Viel dagegen in der Hand hat er allerdings nicht.

DIE SUEDOSTSCHWEIZ, AUSGABE GLARUS. 25.3.2015

150325_SO_Gegen Wasserpest ist kein Krau
Adobe Acrobat Dokument 281.4 KB

Von der Kunst, gesund zu bleiben

Zum Frühlingsbeginn am vergangenen Samstag ist die Ausstellung "Chrut und Uchrut" über den als "Kräuterpfarrer" bekannt gewordenen Johann Künzle im Museum Weesen eröffnet worden. Zu den Begleitveranstaltungen gehören Lesungen und Vorträge, Kräuterwanderungen und Tafelrunden.

GLARNERWOCHE_NORD. 25.3.2015

150325_glw_nord_Von der Kunst gesund zu
Adobe Acrobat Dokument 102.5 KB

Sonnenfinsternis 2015

Schulklassen aus Ennenda genossen die Sonnenfinsternis

gl24.20.3.2015

150320_gl24_Sonnenfinsternis 2015.pdf
Adobe Acrobat Dokument 155.1 KB

Wasserpflanzen im Obersee

Der Obersee oberhalb von Näfels ist wegen seiner geringen Tiefe und der relativ hohen Sommer-Wassertemperatur ein idealer Lebensraum für Wasserpflanze. In den letzten Jahren hat eine deutliche Verschiebung des Artenspektrums stattgefunden.

gl24. 19.3.2015

150319_gl24_Wasserpflanzen im Obersee.pd
Adobe Acrobat Dokument 152.7 KB

Halbzeit beim neuen Brutvogelatlas

Unter der Leitung der Vogelwarte Sempach machen sich alle 20 Jahre über 2700 Ornithologinnen und Ornithologen freiwillig an ein Monumentalwerk. Sie erfassen die Brutvögel in der ganzen Schweiz. diese Daten werden im Brutvogelatlas 2013-2016 gesammelt. Zur einfacheren Erhebung der Daten wird die Schweiz in 467 Atlasquadrate (10 x 10 Km Fläche) eingeteilt.

FRIDOLIN. 19.3.2015

150319_FR_Halbzeit beim neuen Brutvogela
Adobe Acrobat Dokument 1.7 MB

Auf den Alpen in Glarus Nord besteht Nachholbedarf

Die Gemeinde Glarus Nord will in den nächsten Jahren gut 2,6 Millionen Franken in ihre Alpen investieren. Den Anfang macht die Sanierung der Sennerei Obersee. lange aufgeschobene Massnahmen sollen die Hygiene verbessern, damit die Käseproduktion nicht aufgegeben werden muss.

DIE SUEDOSTSCHWEIZ, AUSGABE GLARUS. 19.3.2015

150319_SO-Auf den Alpen in Glarus Nord b
Adobe Acrobat Dokument 329.0 KB

Wasserpflanzen im Obersee

Der Obersee oberhalb von Näfels ist wegen  seiner geringen Tiefe und der relativ hohen Sommer-Wassertemperatur ein idealer Lebensraum für Wasserpflanzen.

FRIDOLIN 19.3.2015

150319_FR_Wasserpflanzen am Obersee.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB

Starke Biosetzlinge für die neue Gartensaison


GLARNERWOCHE. 18.3.2015

150318_glw_Starke Biosetzlinge für die n
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB

Jeder Vogel singt sein eigenes Lied

Brutvögel sind ein Indikator für natürliche und vom Menschen verursachte Umweltveränderungen.

GLARNERWOCHE. 18.3.2015

150318_glw_Jeder Vogel singt sein eigene
Adobe Acrobat Dokument 126.1 KB
150318_glw_Jeder Vogel singt sein eigene
Adobe Acrobat Dokument 128.2 KB

Mehr Erlebnisse dank "Enjoy Glarnerland"

Ein gutes Produkt ist das beste Marketing: Unter diesem Motto und dem Titel "Enjoy Glarnerland" hat der Glarner Tourismus in den vergangenen zwei Jahren  zahlreiche touristische Projekte umgesetzt oder auf den Weg zur Markteinführung gebracht. rund 80 Personen waren involviert. Das Impulsprogramm von Schweizer Tourismus setzte bewusst auf zeitlich begrenzte Impulse, um neue Produkte nach ein bis maximal zwei Jahren entweder einzuführen oder sie für die Einführung bereit zu machen.

gl24. 12.3.2015

150312_gl24_Mehr Erlebnisse dank Enjoy
Adobe Acrobat Dokument 176.2 KB

Katzen sollen sich nicht ungehemmt vermehren

Helene Lehmann, Präsidentin des Kantonalen Glarner Tierschutzvereins, konnte zur 56. Hauptversammlung eine stattliche Anzahl mitglieder begrüssen. An der Versammlung vertreten war der kantonstierärztliche dienst durch die Amtstierärztin Hanna Luchsinger.

GLARNERWOCHE.11.5.2015

150311_glw-Katzen sollen sich nicht unge
Adobe Acrobat Dokument 2.1 MB

Unser Boden ist rar - die Ansprüche sehr vielseitig

An der 76. Tagung der Glarner Bäuerinnen und Landfrauenvereinigung sprach Regierungsrätin Marianne Lienhard über die Verfügbarkeit, aber auch über die Ansprüche der Industrie, dem Wohnungsbau und der Landwirtschaft eines immer grösseren Druckes auf unseren Boden.

gl24.10.3.2015

150310_gl24_Unser Boden ist rar- die Ans
Adobe Acrobat Dokument 96.8 KB

Glarner Landwirtschaft verliert an Boden

Der Glarner Bauernverband (BVGL) traf sich am Samstagvormittag, 28. Februar, im Brauereigasthof Adler in Schwanden zu seiner ordentlichen Hauptversammlung. Fritz Waldvogel führte  in seiner ersten Versammlung als Präsident umsichtig durch die Geschäfte.

FRIDOLIN. 5.3.2015

150305_FR_Glarner Landwirtschaft verlier
Adobe Acrobat Dokument 3.1 MB

Frischer Wind und eine Resolution an der Hauptversammlung des WWF Glarus

Zwei neue Vorstandsmitglieder wurden gewählt, eine Jugendgruppe gegründet, eine Resolution gegen die zweite Gotthardröhre verabschiedet, ein Wettbewerb ist in vollem Gang und ein Sponsorenlauf ist in Planung. Kurz: An der Hauptversammlung des WWF Glarus wehte ein sehr frischer Wind!

gl24. 5.3.2015

150305_Frischer Wind und eine Resulotion
Adobe Acrobat Dokument 152.2 KB

Anfängerkurs für Imker

Wie werde ich Imker oder Imkerin? Ein Einstieg in die Bienenhaltung sollte überlegt und vorbereitet sein. Berufliche Arbeitszeiten, Freizeit- und Urlaubsvorstellungen müssen zeitlich im Einklang stehen.

GLARNERWOCHE. 4.3.2015

150304_glw_Anfängerkurs für Imker.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.1 MB

Endlich Klarheit über die Ackerflächen

Der Regierungsrat legt dem Landrat Anpassungen des kantonalen Richtplans vor. Tatsächlich behandelt sind dann erst  die Fruchtfolgeflächen, die der Kanton sichern muss. Und die Vorgaben für den Gewässerraum.

DIE SUEDOSTSCHWEIZ,AUSGABE GLARUS. 4.3.2015

150304_SO_Endlich Klarheit über die Acke
Adobe Acrobat Dokument 292.7 KB

Glarner Bauern profitieren von der Agrarpolitik 2014-2017

Die Hauptversammlung des Glarner Bauernverbandes in Schwanden stand nebst der Behandlung der Traktandenliste ganz im Zeichen hochinteressanter Vorträge von Marco Baltensweiler, Leiter Landwirtschaft (Departement Volkswirtschaft und Inneres)  Jörg Amsler, stellvertretender Leiter Direktionsbereich "Direktzahlungen und ländliche Entwicklung" beim Bundesamt für Landwirtschaft. Ein erstes Fazit zeigt, dass die Glarner Bauern von der AP 2014-2017 profitieren.

gl24. 2.3.2015

150302_gl24_Glarner Bauern profitieren v
Adobe Acrobat Dokument 115.8 KB

Das UNO-Jahr des Bodens im Fokus

Die neue Weiterbildungsreihe der Arbeitsgruppe "Glarus weltoffen" widmet sich dem Thema Boden.

DIE SUEDOSTSCHWEIZ , AUSGABE GLARUS. 2.3.2015

150302_SO_Das UNO-Jahr des Bodens im Fok
Adobe Acrobat Dokument 1.5 MB
Infostelle
Beobachtungen melden
Veranstaltungen
Gönner werden

Hauptsponsoren

Sponsor: Glarner Kantonalbank