Naturlexikon

Kleiner Kohlweissling (Pieris rapae) Rapsweissling (Pieris napi)

Erkennungsmerkmale
Gehört zur Familie der Weisslinge. Die beiden häufigen Weisslingarten fliegen oft schnell und sind daher nicht immer einfach auseinander zu halten. Sie können mit einigen anderen Weisslingen verwechselt werden. Für die exakte Bestimmung müssen die Flügelmerkmale genau betrachtet werden.

 

Flugzeit

Mai bis September

 

Lebensraum und Verbreitung im Glarnerland

Diese beiden Tagfalterarten gehören zu den häufigsten Arten, welche praktisch überall – also auch in recht intensiv bewirtschafteten Wiesen oder im Siedlungsraum – beobachtet werden können. Im Talgebiet sind sie am häufigsten, vereinzelt können sie aber auch bis gegen 2000 m ü.M. und darüber beobachtet werden.

 

Besonderheiten

Beide Weisslingsarten entwickeln sich übers Jahr in 3-4 Generationen. Die Raupen fressen diverse Kulturformen des Kohls und daneben diverse wildwachsende Kreuzblütlern, die man auf Schuttplätzen, Wegrändern und Bahnarealen antrifft. Die Raupe des Rapsweisslings bevorzugt dabei Kreuzblütler an eher feuchten, schattigen Standorten wie Wiesenschaumkraut oder Knoblauchhederich.

 

Weitere Informationen

- Tagfalter im Glarnerland
- Literatur und Links zum Thema Tagfalter und Schmetterlinge

 

Text: Fridli Marti, 20.4.2010

Infostelle
Beobachtungen melden
Veranstaltungen
Gönner werden

Hauptsponsoren

Sponsor: Glarner Kantonalbank