Naturlexikon

Gartenrotschwanz

 

Gartenrotschwanz - Schöner Glarner mit Seltenheitswert

Gartenrotschwanz (Foto:Kurt Bouda. pixelio.de)
Gartenrotschwanz (Foto:Kurt Bouda. pixelio.de)

Seinem Namen nach müsste einer der prächtigsten Kleinvögel der Schweiz mit seinem auffallend rostroten Schwanz, seiner schwarzen Kehle, seiner weissen Stirn und seinem grauen Mäntelchen in allen Gärten vorkommen. Leider ist es nicht mehr so. Seit über 50 Jahren gehen die Bestände des fröhlichen Sängers drastisch und kontinuierlich zurück.

 
Der Verlust von Lebensräumen im Brutgebiet durch das Verschwinden von alten Bäumen mit Höhlen und die intensive Wiesennutzung, aber auch die verschlechterte Situation im Überwinterungsgebiet in Westafrika, lässt den Gartenrotschwanz so rar werden. Der Schweizer Vogelschutz SVS/BirdLife Schweiz hat den Gartenrotschwanz zum Vogel des Jahres 2009 erkoren.

 
Anfangs des letzten Jahrhunderts war der Gartenrotschwanz in der Schweiz - und namentlich auch im Kanton Glarus - ein häufiger und weitverbreiteter Brutvogel. Die bäuerlichen Dörfer mit ihren strukturreichen Gärten und den überall anzutreffenden Streuobstwiesen mit Hochstammobstbäumen, boten dem Kleinvogel einen optimalen Lebensraum.


Bei uns im Glarnerland kann man den Gartenrotschwanz von Bilten bis Elm und Braunwald, aber auch im Klöntal beobachten, leider aber nur noch in sehr geringer Anzahl. In der schönen Hanglage von Ennetbühls in Ennenda, dessen schöne Blumenwiesen mit vielen Obst- und Laubbäumen versetzt sind, ist er noch regelmässig anzutreffen. Aber auch hoch oben in Braunwald, bis hinauf zur Ortstockhütte, kann man ihn immer wieder beobachten. In geringeren Dichten brütet der Gartenrotschwanz auch in lichten Wäldern, in Dörfern, an Waldrändern, in Friedhöfen und Parkanlagen und vereinzelt auch in wenig benutzten Gebäuden und Hütten an Waldrändern.


Seit 2002 scheint sich der Bestand auf einem sehr tiefen Niveau zumindest zu stabilisieren. Geeignete Fördermassnahmen in den Brutgebieten, den Rastgebieten und auch in den Winterquartieren sind aber dringend notwendig, damit dies nicht nur eine kurzfristige Entwicklung bleibt.


Ein Porträt mit Bild des Gartenrotschwanzes finden Sie auf der Homepage der Vogelwarte Sempach.

 

Text: Roland Meier, Glarner Natur- und Vogelschutzverein

In Ennendas Umgebung fühlt sich der Gartenrotschwanz (noch) wohl (Foto: B.Zweifel-Schielly)
In Ennendas Umgebung fühlt sich der Gartenrotschwanz (noch) wohl (Foto: B.Zweifel-Schielly)
Infostelle
Beobachtungen melden
Veranstaltungen
Gönner werden

Hauptsponsoren

Sponsor: Glarner Kantonalbank