Naturlexikon

Feuersalamander im Kanton Glarus

Erwachsene Feuersalamander sind meist bei nächtlichem Regenwetter unterwegs (Foto: T.Reich).
Erwachsene Feuersalamander sind meist bei nächtlichem Regenwetter unterwegs (Foto: T.Reich).

Erkennungsmerkmale

 

Ausgewachsene Feuersalamander werden 15-20 cm lang und sind dank ihrer schwarzgelben Färbung unverwechselbar. Die Larven des Feuersalamanders tragen gelbe Flecken auf den Hinterbeinen und haben einen „eckigen“ Kopf. Dadurch unterscheiden sie sich von Molchlarven.

Die Larven findet man in Waldbächen (Foto: T.Reich).
Die Larven findet man in Waldbächen (Foto: T.Reich).

Lebensraum und Verbreitung

 

Die Funde des Feuersalamanders stammen hauptsächlich vom Norden des Kantons. Einige zu überprüfende Beobachtungen weiter südlich lassen allerdings vermuten, dass die Art auch tiefer in die Täler vordringt. Feuersalamander sind Landbewohner und leben in feuchten Laub- und Mischwäldern. Zur Fortpflanzung benötigen sie saubere Waldbäche, in die das Weibchen seine Larven ablegt. Diese halten sich in strömungsarmen Bereichen auf und sind dadurch recht einfach zu entdecken.

Die Weibchen legen ihre Larven in saubere Waldbäche ab (Foto: T. Reich).
Die Weibchen legen ihre Larven in saubere Waldbäche ab (Foto: T. Reich).

Besonderheiten

 

Gefährdung und Schutz:

Der Feuersalamander gilt in der Schweiz als verletzlich. Naturnahe Waldbewirtschaftung und der Schutz der Waldbäche sind Voraussetzung dafür, dass er nicht seltener wird. Erwachsene Feuersalamander überwintern gerne in der Nähe von Gebäuden. Dabei dringen sie auch in Keller ein oder fallen durch das Gitter von Lichtschächten. Weil es dort häufig kein Entrinnen mehr gibt, endet dies nicht selten tödlich. 

Weitere Informationen

 

- Amphibien im Kanton Glarus

- Infoblatt Amphibien im Kanton Glarus (PDF, Naturzentrum Glarnerland) 

- Steckbrief Feuersalamander (karch)

- Steckbrief Feuersalamander (froschnetz)

- Der Feuersalamander im Kanton St. Gallen

 

Haben Sie einen Feuersalamander beobachtet oder fotografiert? Dann melden Sie Ihren Fund bitte an das Naturzentrum Glarnerland (Kontakt). Vielen Dank!

 

Bei Fragen stehen Ihnen der Karch-Vertreter im Kanton Glarus oder das Naturzentrum Glarnerland (Kontakt) gerne zur Verfügung:

 

Karch-Vertreter Kt. Glarus:

Thomas Reich

Dottikerstrasse 35

CH-5611 Anglikon

079 789 87 34

t.reich(at)gmx.ch

 

Text und Fotos: Thomas Reich, Karch-Vertreter Kt. Glarus, 2017

Infostelle
Beobachtungen melden
Veranstaltungen
Gönner werden

Hauptsponsoren

Sponsor: Glarner Kantonalbank