Naturlexikon

Ambrosia (Ambrosia artemisifolia)

Fotos © Erwin Jörg / neophyt.ch
Fotos © Erwin Jörg / neophyt.ch

Die aus Nordamerika eingeschleppte Ruderalpflanze gehört zu den sechs häufigsten invasiven Neophyten (gebietsfremde Problempflanzen) im Glarnerland. Sie gelangte früher über Vogelfutter (Winterfütterung) in die Natur, wo sie leicht verwildert und Wegränder, steinige Borten und Schuttplätze besiedelt. Die Pollen der Pflanze verursachen heftige Allergien (Atemwege und Augen). Bei Hautkontakt (besonders mit dem Blütenstand) sind auch allergische

Hautreaktionen möglich.

 

Ambrosia gehört gemäss Freisetzungsverordnung zu den verbotenen invasiven

Neophyten.

 

Steckbrief

Einjähriges Kraut. 20-120 cm hoch. Pflanze buschartig, von der Basis her stark verzweigt. Blätter kurz behaart und beidseitig grün, im Umriss dreieckig bis oval und fiederteilig. Blüten klein, grüngelb und in aufrechten, ährigen Trauben angeordnet. Blütezeit von August bis Oktober.

 

Für eine ausführlichere Beschreibung beachten Sie das Merkblatt

„Aufrechte Ambroise“ von Info Flora.

 

Situation im Glarnerland

Bisher erst wenige Einzelfunde von Ambrosia, die alle ausgemerzt wurden.

 

Vorgehen bei der Bekämpfung

Systematisch ausreissen, bevor sich die Blüten öffnen! Beim Entfernen von blühenden Pflanzen als zusätzlichen Schutz Brille, Staubmaske und Handschuhe tragen (Allergiker fernbleiben!).

Die ausgerissenen Pflanzen anschliessend zur Entsorgung in einem Kehrichtsack oder in einem der grünen Neophytensäcke (gratis erhältlich im Naturzentrum

und bei den Gemeinden) der Kehrichtabfuhr mitgeben. Nicht liegen lassen und nie in den Kompost oder die Grünabfuhr geben!

 

Beachten Sie auch die allgemeinen Ratschläge zur Bekämpfung von invasiven Neophyten.

 

Melden

Funde von Ambrosia sind meldepflichtig und müssen dem Naturzentrum oder

direkt der Abteilung Umweltschutz und Energie des Kantons Glarus gemeldet werden!

 

Weitere Informationen

  • Auf unserer Website finden Sie weitere Informationen zu invasiven Neophyten und deren Bekämpfung.
  • Ein Merkblatt zu invasiven Neophyten im Kanton Glarus liegt im Naturzentrum auf.
  • Informationen über das Vorkommen invasiver Neophyten im Glarnerland finden Sie auf dem GeoPortal: Thema wählen => Natur- & Umweltschutz => Invasive Neophyten

 

Kontaktieren Sie uns, wenn Sie Fragen haben!

 

Text: Naturzentrum Glarnerland, aktualisiert 18.05.2017

 

Infostelle
Beobachtungen melden
Veranstaltungen
Gönner werden

Hauptsponsoren

Sponsor: Glarner Kantonalbank